Derzeit haben wir leider keine speziellen Angebote.

Es tut uns Leid, aktuell können wir Ihnen leider kein Angebot anbieten. Dies kann sich jedoch schnell ändern. Zögern Sie daher nicht, unsere Angebotsseite bald wieder zu besuchen. Gerne können Sie uns auch direkt mit Ihrem individuellen Anliegen kontaktieren.

Lokalen Aktionsgruppe Eisacktaler Dolomiten

Smarte Konzepte im ländlichen Raum

Bis zur Corona-Pandemie gehörten digitalisierte Arbeitsabläufe und Dienstleistungen oder Home-Office nur vereinzelt zum Arbeitsalltag in den öffentlichen Verwaltungen oder Unternehmen. Dabei bieten smarte Konzepte viele Chancen und Möglichkeiten, speziell für ländliche Regionen. Wie lassen sich diese Potentiale auch auf lokaler Ebene für die unterschiedlichsten Bereiche zugänglich machen und nutzen? Was sind die aktuellen Trends und wo besteht konkreter Handlungsbedarf? Im Rahmen des Projektes „Smarte Konzepte im ländlichen Raum“ werden Best-Practices, Strategien und konkrete Lösungen gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern von öffentlichen Körperschaften, Unternehmen und Organisationen erarbeitet, und zwar in folgenden vier Themenfeldern:
• Smart Working (z.B. Home Office, Co-Working, Qualifikationen u.a.)
• Smart Regional Economy (z.B. Digitalisierung lokaler Kreisläufe für die Nahversorgung, Schaffung intelligenter Marktplätze u.a.)
• Smart Mobility (z.B. E-Mobilität, Sharing-Systeme, nachhaltige Verkehrssysteme)
• Smart Things (z.B. Digitalisierung und Vernetzung von Diensten der Gemeinde, digitalisierte Kommunikation und Arbeitsprozesse u.a.).
Das Projekt ist eine Kooperation der LEADER-Gebiete Pustertal, Wipptal und Eisacktal in Zusammenarbeit mit lokalen Akteuren aus den verschiedensten Bereichen. Zunächst erhebt ein externer Dienstleister den aktuellen Bestand und Bedarf, unter anderem bei mehreren Gemeinden oder Tourismusorganisationen in den LEADER Gebieten. Die Ergebnisse werden dann gemeinsam mit Best-Practice-Beispielen bei Auftaktveranstaltungen im Pustertal, Eisacktal und Wipptal vorgestellt. Themenorientierte Arbeitsgruppen entwickeln im Anschluss eigene Ideen und konkrete Maßnahmen für ihren eigenen Bedarf. Ein Maßnahmenkatalog sammelt diese Ergebnisse, skizziert Handlungsempfehlungen und Checklisten. Er dient als Grundlage für die Umsetzung von konkreten smarten Lösungen und für Folgeprojekte.

Projektträger: GRW Wipptal/Eisacktal (Genossenschaft für Regionalentwicklung und Weiterbildung) für die LAG Eisacktaler Dolomiten

Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete
ELER FEASR
Provinz Bozen
Leader
GRW

Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete